Verleihung Gütesiegel 2018

Für ihre vorbildhafte Arbeit in den Büchereien in Zusammenarbeit mit den Schulen sind (v.l.) Lisa Wörmann und Margit Kees (Bücherei Böbing), Sylvia Hindelang und Monika Eicher (Bücherei Steingaden) sowie Lisa Ahne und Kathrin Zillenbiehler (Bücherei Bernbeuren) in München ausgezeichnet worden.

Aus dem Altlandkreis Schongau waren gleich drei Büchereien unter den Preisträgern.   In Bernbeuren, Böbing und Steingaden werden die Kinder „bibfit“ gemacht, können regelmäßig während der Schulzeit in den Bücherregalen stöbern, erleben Lesenächte, Bilderbuchkinos und Erzähltheater oder kommen auch mal in den Genuss einer Autorenlesung.In Böbing gibt es außerdem den wöchentlichen Hörclub.

Übrigens stellten die sechs Vertreterinnen der drei ausgezeichneten Landkreis-Büchereien in München zudem fest, dass es sich beim Gütesiegel in allen drei Einrichtungen nicht um die einzige Urkunde handelte, die ihnen zuteil wurde. Auch der Sankt Michaelsbund (SMB) als Dachverband verleiht seit neuestem ein Siegel, um nach außen sichtbar zu machen, welche Standards die betreffende Mitgliedsbücherei erfüllt. Wer 14 oder 15 Mindestanforderungen erfüllen kann, wird mit dem Goldenen Büchereizertifikat ausgezeichnet.

In der Erzdiözese München-Freising sind von rund 200 SMB-Büchereien 13 Bibliotheken mit Gold ausgezeichnet worden, unter anderem auch Böbing.

Zu den bewerteten Standards gehören unter anderem Raumgröße der Bücherei, EDV, Öffnungszeiten, Bestands- und Entleihungszahlen, Homepage, Jahresbericht, Mitarbeitersitzungen und -fortbildungen sowie natürlich angebotene Veranstaltungen.

Das Büchereisiegel ist nicht direkt als Auszeichnung zu verstehen, sondern gibt Auskunft über die Ausstattung und die Rahmenbedingungen, die für eine erfolgreiche Büchereiarbeit sinnvoll sind. Die Büchereimitarbeiterinnen sind stolz, dass speziell Kinder, aber natürlich auch die übrige Bevölkerung, die Büchereien als schönen Ort wahrnehmen und dass dies von politischer Seite Beachtung findet.